This page has not been translated yet. The original contents will be shown instead

Αυτή η σελίδα δεν έχει μεταφραστεί ακόμα. Αντ' αυτού θα εμφανιστεί το αρχικό περιεχόμενο

[Translate to Griechisch:] Neufunde aus Akrotiri

[Translate to Griechisch:]

Beeindruckende Funde aus der prähistorischen Stadt Akrotiri Thira

Quelle: Proto Thema/GR 30/01/2020

Im Inneren des Gebäudes - am Südende der Ausgrabung- wurde 1999 der berühmte goldene Widder gefunden, der im Prähistorischen Museum von Thira ausgestellt ist. Während der laufenden Ausgrabungsarbeiten in Akrotiri, unter der Schirmherrschaft der Archäologischen Gesellschaft und unter der Leitung von Professor Christos Douma wurden bedeutende neue Funde entdeckt. Die Ausgrabung wird unter Aufsicht des "Cyclades Antiquities Board" und mit der Finanzierung von Kaspersky durchgeführt.

Im Inneren des Gebäudes, das unter dem herkömmlichen Namen "House of Thranias" bekannt ist und wahrscheinlich ein öffentlicher Ort ist, wurde in einen Lehmschrein, neben einem Haufen Tierhörner, der goldene Widder gefunden. 2019 wurde unter den Resten der Katastrophe eine unerwartete Fülle einzigartiger Funde gefunden:
Im Raum 1 wurden vier neuronale Gefäße bei früheren Ausgrabungen entdeckt, sowie Bronzeobjekte wie zwei große Doppelketten aus sehr dünnen Bronzeplatten, aber auch Miniatur-Einzelhörner, kleine Hülsen von Hörnern. Auch dreifache, nautische Skulpturen aus Fagianit, einer achteckigen schildförmigen Kristallkugel mit roten Fadenresten im Aufhängeloch traten auf. Die oben genannten Gegenstände wurden unter Holzabdrücken gefunden und wurden möglicherweise daran aufgehängt. In den Deponien wurden am Ende der Türöffnungen von Bereich 1, Rosetten gefunden, möglicherweise Holzeinsätze. Besonders auffälig ist das beschriftete tritonartige Fragment. Die Inschrift, bestehend aus linearen A-Schrift und einem Ideogramm, ist in Tinte geschrieben und steht wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Nutzung des Gebäudes. Der Geologe G. Vougioukalakis schrieb über lose Schichten von Meersand mit kleinen Kieselsteinen, Kieselsteinen und Erde auf dem Boden von Raum 1 , die den Flutwellenablagerungen (Tsunamis) zuzuschreiben sind, die dem Vulkanausbruch 1627 v.Chr. vorausgingen


In Gebiet 2, südlich und westlich der Ablage der Hörner, wurden die Sockel von mindestens sechs Holzpfählen entdeckt, in die mit Gips gefüllt wurden, um Abgüsse zu formen. Die Ausgrabungen zeigen, dass die Pfähle eine Art Rost bildeten, auf dem die Hörner abgelegt wurden. Auf dem Rostboden wurden mit Hörnern vermischte Steinwerkzeuge und Gefäße gefunden, darunter 43 kleine offene Gefäße. und 2 geschlossene, die in direktem Kontakt mit Textilresten waren. Auch verkohlte Früchte wurden gefunden. Die Datierung bestimmter Gefäße in der späten Kykladenzeit 1 bestätigt, dass das das Gebäude bis zur endgültigen Zerstörung der Stadt genutzt wurde.


Westlich der Hörnerablage wurde ein weiteres Paar Tonkästen entdeckt: die größere, umgekehrte. Im Inneren befand sich die kleinste Kiste, in die, wie ein Fingerabdruck bezeugt, in einem Keramikmörser eine Holzkiste eingesunken war. In dieser Schachtel befand sich eine protokladische weibliche Marmorfigur der Spede-Variante in Rückenlage, die mit Kopf und Beinen von den Knien ab am Hals beschädigt war. Die Innenwände der Tonkisten und der Holzkiste sind mit einer leuchtend roten Farbe überzogen.

Im südwestlichen Teil von Gebiet 2 befanden sich unter zerkleinerten Bodenplatten, Steinabfällen und Meereskieseln zwei Gruppen kleiner protokykladischer Vasen. Eine Gruppe bestand aus 16 Gefäßen, die um einen Holzgegenstand gelegt wurden (Abb. 11), dessen Form nach dem Gipsabdruck des Abdrucks bestimmt werden soll. Die zweite Gruppe bestand aus kleinen Gefäßen von 131 Kleingefäßen in einem tiefen Hohlraum auf dem Boden.

Ähnliche Arten von Vasen wurden sowohl in der weiteren Umgebung des "Hauses Thrania" als auch in der älteren Phase der Siedlung unterhalb des Kenotafi-Platzes gefunden - eine Gegend, die wahrscheinlich mit Bestattungsgottesdiensten in Verbindung gebracht wird. Die geringe Größe dieser Gefäße, ihre grobe Herstellungsweise, die Menge der Gefäße und das völlige Fehlen paralleler Grabbeigaben lassen darauf schließen, dass es sich um Massenherstellung für einen bestimmten Zweck handelte. Ihre Konzentration auf die vorgenannten Gebiete mit ihrer starken Symbolik spricht für die Interpretation als Töpferware im Prozess massenritueller Handlungen.

Es ist klar, dass die laufenden Forschungen am "Thrania-Haus" an der südlichen Grenze der prähistorischen Stadt Akrotiri neben Xesti 3, dem wichtigen öffentlichen Gebäude mit reichen Fresken, eine Reihe weiterer Elemente enthüllen werden, die neue interpretative Impulse der prähistorischen ägäischen Gesellschaft geben werden.